Posts

WELT: “Warum ausgerechnet Moos die deutschen Innenstädte retten soll”

“Und wer sich für einen Cappuccino niederlässt, sollte das mit Atemmaske tun, denn er wird eingenebelt.” – Nein, das beschriebene Szenario stammt nicht aus China oder Indien. Gemeint ist Frankfurt am Main. Doch nicht nur im Zentrum der hessischen Metropole “wurden bis in 70 Meter Höhe Feinstaub und Stickstoffdioxid gemessen” und “Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) […] weit überschritten.” Der Artikel der WELT informiert außerdem über die Auswirkungen von Luftverschmutzung und “Moos als „Mikrofaser-Staubtuch“”. Auch unser Lösungsansatz des CityTrees wird thematisiert.
Klickt auf das Bild und lest mal rein!

Mittelbayerische: “Machen Mooswände die Luft besser?”

“Machen Mooswände [bald] die Luft [in Regensburg] besser?” – Die Mittelbayerische berichtet heute über unsere CityTrees im Rahmen des Vorschlags der CSU-Fraktion im Regensburger Stadtrat. Der Hintergrund: die anhaltend schlechte Luftqualität und Überschreitung der Feinstaub-Grenzwerte. “Die CSU-Stadträte wurden bei ihrer Suche nach möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Stadtluft auf den „CityTree“ des Berliner Start-ups „Green City Solutions“ aufmerksam.”
“Im Vergleich mit anderen bayerischen Städten sei Regensburg regelmäßig Spitzenreiter, was schlechte Luftqualität angeht, schreiben die Kommunalpolitiker an Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Die Belastung der Atemluft mit diesen Schadstoffen kann enorm gesundheitsschädlich sein. Daher sollten alle möglichen Maßnahmen ergriffen werden, um diese Schadstoffe zu reduzieren.“ Feinstaub belastet nach Angaben des Umweltbundesamts nicht nur die Atemwege, sondern erhöht auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Stickstoffdioxid sei vor allem für Asthmatiker ein Problem.”

 

Tagesschau: “EU zu Luftverschmutzung: Letzte Warnung für Deutschland “

Wie die tagesschau berichtet, hat die EU-Kommission Deutschland wegen “wiederholter Überschreitung von Grenzwerten für die Luftverschmutzung” verwarnt. In einem “letzten Mahnschreiben” werden aus Brüssel Gegenmaßnahmen gefordert.
“Den Angaben zufolge wurden die Grenzwerte [für Stickstoffdioxid] in 28 Gebieten in Deutschland überschritten, darunter Berlin, München, Hamburg und Köln. […]
Neben Deutschland wurden auch Frankreich, Spanien und Italien sowie Großbritannien ermahnt. […] Laut Kommission werden in 23 der 28 Mitgliedstaaten und insgesamt in 130 Städten die Normen für die Luftqualität nicht eingehalten. Seit 2008 geht die Behörde rechtlich dagegen vor. Neben Stickstoff wurden demnach häufig auch die Grenzwerte für Feinstaub überschritten.”
 
Mehr Informationen unter www.tagesschau.de.

 

Hessenschau: “Land drohen Strafen wegen schlechter Luft in Städten”

Hessenschau_AbgasHessen drohen Strafen wegen der schlechten Luft in Städten!
Jeweils 10.000 Euro soll das hessische Umweltministerium für eine höhere Luftqualität in Wiesbaden und Darmstadt zahlen, falls die seit 2010 geltenden Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) nicht eingehalten werden.
Wirksame Maßnahmen zur Reinigung der Luft müssen innerhalb der nächsten neun bzw. 12 Monate Anwendung finden.
Mehr Informationen im Beitrag und im Artikel von hessenschau.de.

(Quelle Bild: http://hessenschau.de/gesellschaft/land-drohen-strafen-wegen-schlechter-luft-in-staedten,gericht-droht-mit-zwangsgeld-100.html)