Neue Testreihe mit externen Messinstituten zeigt enorme Filterwirkung junger Moose
Der CityTree hat einen signifikanten Effekt auf die Luftqualität. Er reinigt in einer Entfernung von einem Meter mehr als die Hälfte der Feinstaubbelastung aus der Luft. Im Abstand von drei Metern sind es immer noch etwa ein Drittel weniger gesundheitsschädliche, (ultrafeine) Luftpartikel, die von den Moosen im CityTree gebunden, zu natürlicher Biomasse umgewandelt werden. Auch kühlt der nachhaltige Bio-Luftfilter die Luft in einem Meter Abstand um etwa vier Grad Celsius herunter und hebt die Luftfeuchtigkeit merklich (um bis zu 20%) an. Die Wirkdaten des CityTrees sind für uns sowohl Ausdruck unserer Forschungs- und Entwicklungsleistung als auch Ansporn für weitere Meilensteine in der Filter- und Kühlungsleistung. Doch woher wissen wir, welche Werte die Filterleistung unserer Moose erreicht?

Enge Kooperation mit dem Tropos-Institut Leipzig und dem ILK Dresden
Die Evaluation des CityTrees wird seit Jahren eng von unseren wissenschaftlichen Partnern, dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos) Leipzig und dem Institut für Luft- und Kältetechnik (ILK) Dresden begleitet. Die zwei renommierten, unabhängigen Institute befolgen die höchsten Standards für Luftqualitätsmessungen und sind daher die ideale Kombination aus Supervisoren für unsere wissenschaftlichen Fortschritte. Die Ergebnisse der Testreihen sind seit jeher konsistent und bestätigen sich gegenseitig. In regelmäßigen Abständen erneuern wir die Tests, um die Wirksamkeit neu entwickelter Moosmodule zu belegen und die idealen Moose und deren Rahmenbedingungen zu erproben.

Sehr leistungsstarke, junge Moose
In einem aktuellen Test mit dem ILK Dresden wurden verschiedene Moosreinkulturen in je unterschiedlichen Reifestufen getestet. Die zwei Moosarten, die gegeneinander antraten, sind Hypnum und Brachythecium. Beide konnten die enorme Filterwirkung früherer Tests bestätigen – untereinander traten jedoch nur marginale Unterschiede auf. Deutlich aufregender (und erfreulicher) fallen die Ergebnisse für die 6 Wochen alten Kulturen aus. Für die jungen Moose konnte eine um bis zu 20 Prozent stärkere Feinstaubfilterung nachgewiesen werden. In einem integrierten zweiten Messverfahren wurde diese Erkenntnis validiert. Das heißt für uns, dass in unserer Moosfarm schon nach wenigen Wochen sehr effiziente Moose gereift sind, die bereit sind, die Luft in ihrem Einsatzgebiet signifikant zu verbessern. Künftig werden die leistungsstarken Moose mitten in der Stadt frische, saubere Luft liefern, die Passantinnen und Passanten zum Durchatmen einlädt.