Aus Mooswand wird Moosturm

Seit April stehen nun keine „Mooswände“ mehr in Braunschweig, sondern „Moostürme“. Die sogenannten CityTrees am Rudolfplatz und der Hans Sommer Straße wurden von Green City Solutions kostenfrei gegen die weitentwickelte, neueste Produktgeneration ausgetauscht. Das Upgrade ist um ein Vielfaches effizienter und leistungsstärker. Ein wesentliches Merkmal der Entwicklung ist, dass mit deutlich weniger Wassereinsatz, deutlich mehr Luft gereinigt werden kann. Über eine Luftvorbefeuchtung, können die Moose auch bei höherem Stress durch höherem Luftstrom vital und hochleistungsfähig bleiben. Eine Wasserzirkulation stellt hierbei sicher, dass überflüssige Tropfen in den Kreislauf zurückgeführt werden und die neuen CityTrees somit ressourcenschonender Luft von bis zu 82% des Feinstaubs reinigen und um bis zu vier Grad kühlen.

Aus Rückschlägen wurden Erkenntnisse

Bei Green City Solutions wird an einer Lösung gearbeitet, die es so auf der Welt nicht noch einmal gibt. Inzwischen sind 8 Jahre Moosforschung auf dem Kerbholz. So kann in einer eigenen Moosfarm das beste Moos kultiviert und für den Einsatz in der Stadt vorbereitet werden. Auch sensorgestützte Technologie, die die beste Versorgung der Moose automatisch an sich ändernde Bedingungen anpasst ist Pionierarbeit. Wir verschmelzen eine lebende Pflanze mit Internet-of-Things-Technologie. Dort wo Innovation betrieben wird, gibt es immer auch Rückschläge und nötige Aufbesserungen. Das Projekt in Braunschweig verlief nicht immer reibungslos. Es gab Probleme mit der ferngesteuerten Versorgung und ein Begleitprojekt mit der TU Braunschweig konnte nicht vollendet werden, da die Datenerhebung in den alten CityTrees zeitweise ausfiel. Green City Solutions hat diese Projekterkenntnisse in ein zwei Jahre andauerndes Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das von der EU gefördert wurde einfließen lassen. Ziel war es, eine andauernde Moosvitalität sicherzustellen und die Wirkung der Moosfilter nachweisen und zertifizieren zu können. Das alles ist gelungen.

Viele Menschen, belastete Luft und keinen Platz für Stadtbäume

„Für uns ist der kostenfreie Austausch eine Herzensangelegenheit“, sagt Gründer und Geschäftsführer Peter Sänger. „Wir möchten der Stadt Braunschweig für den Mut danken, unsere Moosfilter zu erproben. Die Rückschläge im Projekt haben wir evaluiert und in die Neuentwicklung eingebracht. Die neuen CityTrees sehen nicht nur stark verändert aus, sie können auch mehr und sind verlässliche Frischluftzonen an zwei tollen Standorten.“

Wie schon ihre Vorgänger steht ein zusätzlich begrünter Moosfilter auf einem Mittelstreifen einer vielbefahrenen Straße und ein Moosfilter direkt neben einer Bushaltestelle an einem der Hauptverkehrsknotenpunkte im Innenstadtbereich. Die Luft wird also dort gereinigt, wo sie belastet ist, viele Menschen sich aufhalten und Straßenbäume keinen Platz für nachhaltig-gesundes Wurzelwachstum finden.

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT